Die Atemtherapie

Das Atmen wird über das vegetative Nervensystem gesteuert. Umgekehrt kann das vegetative Nervensystem über den Atem beeinflusst und harmonisiert werden. Die Atemtherapie soll durch bewusstes Atmen das körperliche und seelische Gesamtbefinden eines Menschen verbessern und Störungen ausgleichen helfen. Die Atemtherapie versucht, Defizite auszugleichen und hilft dabei, auch in belastenden Situationen kontrolliert und richtig zu atmen. Die Atemübungen fördern die Sauerstoffaufnahme in der Lunge und können Muskelverspannungen und Blockaden lösen. Unter Anleitung eines geschulten Therapeuten ist es möglich, die eigene Atmung bewusst zu machen und zu harmonisieren. Atembedingte Erkrankungen wie Lungenentzündung oder Lungenemphysem u. v. a. können mit der Atemtherapie sehr gut unterstützt werden.

Eine spezielle Form von Kombination von Atmung und Bewegung ist Zilgrei. Hierbei wird eine bestimmte Atemtechnik erlernt, die in Kombination mit leichten Bewegungen Blockaden lösen, sowie die Atmung vertiefen und bewusster machen kann.